Couch Podcast 2/2011

Nachdem der letzte Podcast vom Januar nun schon mehr als einen Monat online ist, gilt es heute endlich für Nachschub zu sorgen. Heute mit dabei ich ganz allein, ohne Gäste und diesmal auch ohne Musik, denn die Künstler haben um diese Zeit selbst besseres zutun 😀

Themen diesmal:

Warum ich so wenig Zeit habe; Planungen zur Weiterentwicklung der Seite; keine Musik; Bewerbungsverfahren; viel Spaß in der Schule; ein gutes Abitur; kein Studium Digitale Medienkultur an der HFF zum Wintersemester 2011/12; Duales Studium in Frankfurt oder normal Richtung Journalistik; Vorschau auf die nächste Podcastfolge; Danke fürs mithören

[powerpress]

Zurück nach fast einem Monat

Nach fast einem ganzen Monat voller Ruhe auf meiner kleinen aber feinen Internetplattform, die nicht jedem gefallen muss, melde ich mich heute doch mal wieder zurück. unbedingt veröffentlichungswürdige oder besser veröffentlichbare Neuigkeiten gibt es bisher zwar nicht unbedingt, aber vielleicht ändert sich da ja auch mal etwas 😀

Gründe dafür gibt es viele aber sicherlich hauptsächlich die Tatsache, dass die Schule mittlerweile immer höhere Anforderungen stellt. Genau aus diesem Grunde werde ich euch demnächst auch einfach beispielsweise meine Vorträge, die nach den Zensuren darauf zu urteilen ja nicht so schlecht sein können, einfach mal online stellen. Wer möchte darf diese ruhig als Hilfe nutzen.

Was macht man in der Schule wenn man eine Freistunde hat?

Ja viele kennen es sicherlich… Man sitzt in der Schule und hat eine Freistunde, so wie ich gerade. Die große Frage nun was macht man in dieser Zeit?

Sollte man es sich denn wirklich in der Kantine gemütlich machen oder vielleicht doch lieber in die Stadt gehen?

Ich jedenfalls finde es zumindest für den Geldbeutel deutlich besser einfach in der Schule zu bleiben, da man in den Einkaufszentren oder den wirklich guten Kaffees, wie dem Café Latte, leider wirklich sein hart erarbeitetes Geld mit beiden Händen ausgeben wird.

Also sitze ich gerade hier und schreibe einfach etwas, lese die Tageszeitung, die nur 20 Cent kostet und hier im Raum Cottbus auch gleich so heißt, höre Musik und plaudere mit den meistens noch dasitzenden Menschen aus meiner Jahrgangsstufe über Themen die nur dem Zeitvertreib dienen.

Es ist still hier.

Wie ihr sicherlich merkt, ist es zur Zeit in meinem Blogg recht still und es gibt auch recht wenige Neuigkeiten von mir. Das liegt bei mir zur Zeit einfach an den ganzen Klausuren usw. die ich bis kurz vor Weihnachten zu schreiben habe.

Dazu kommt noch eine mindestens 10 Seiten starke Facharbeit.

Deswegen werde ich nun also heute mal hier meine Klausuren eintragen und den Stand meiner Facharbeit anzeigen lassen, damit ihr mal seht was ich noch so vor mir habe in den nächsten Wochen bis Weihnachten.

Stand der Facharbeit: beendet und abgegeben

Stand der Klausuren: 9 von 9

Mittwoch, 5.11.2008 Klausur Englisch
Mittwoch, 12.11.2008 Klausur Bio
Dienstag, 18.11.2008 Klausur Geschichte
Donnerstag 20.11.2008 Klausur Politische Bildung

Freitag, 21.11.2008 Klausur Französisch
Donnerstag, 27.11.2008 Klausur Wirtschaftswissenschaft

Freitag, 28.11.2008 Klausur Mathe
Dienstag, 2.12.2008 Klausur Informatik / Abgabe Facharbeit
Montag, 8.12.2008 Klausur Musik

After a while

After a while you learn

The subtle difference between

Holding a hand and chaining a soul,

And you learn that love doesn´s mean learning

And company doesn´s always mean security,

And you beginn to learn

That kisses aren´t contracts and presents aren´t promises,

And you begin to accept your defeats

With your head and your eyes ahead

With the grace of a woman, not the grief of a child,

And you lean to build all your roads on today

Because tomorrow´s ground is to uncertain for plans.

And futures have a way of falling down in mid-flight.

After a while you learn that even sunshine burns

If you get too much.

So you plant your own garden and decorate your own soul,

Instead of waiting for someone to bring you flowers.

And you learn that you really can endure….

You really are strong, you really do have worth

And you learn, and you learn,

With every goodbye you learn….

(Sowas muss ich für die Schule lernen….)

Alles Funk ey oder was?

Was bedeutet Funk eigentlich?

Das Wort Funk stammt von funky = erdig, schmutzig und ist ein afroamerikanischer Slang der 50er Jahre. Gemeint ist mit diesem Namen wahrscheinlich der rauchige, schmutzige Geruch in Tanzlokalen dieser Zeit.

Der Funk ist ein Oberbegriff für eine Spielart ursprünglich afroamerikanischer Tanzmusik und ist Ende der 1960er Jahre aus Einflüssen des Soul, Blues und Jazz entstanden. Er hat viele Genres wie Disco, den Hip-Hop oder Rock stark geprägt oder beeinflusst.

Die Geschichte

Als erster Song wird „Papa´s Got a Brand New Bag“ von James Brown aus dem Jahre 1965 angesehen, da hier bereits alle Merkmale des Funk vertreten sind. So finden sich hier beim Bass die besondere von synkopierten Basslinien getragene Slaptechnik, bei der die Saiten nicht gezupft sondern hart angeschlagen oder angerissen werden, die gestochenen Bläsersätze, die Begleitung, welche weiter in den Vordergrund gerückt wird sowie die rhythmischen Gitarrenriffs und die Soulstimme.

Als sich nun wie oft üblich die Bands trennten, sodass neue Bands entstanden wurde diese Art Musik zu machen schnell in die Welt hinausgetragen und viele Musiker ließen sich davon inspirieren. So gab es schnell viele Bands die den Funk zu ihrer Musik machten.

Da sich der Funk wie auch andere Genres durch neue Produktionstechniken mit Synthesizer Drumcomputer zunehmend kommerzialisie rte entstanden neue Unterarten des Funk.

So begründete z.B. George Clinton den P-Funk (Pure Funk), der sich den Grundsätzen des Funk widmet.

Barry White – ein Funkmusiker im Kurzportait

  • geb. am 12. September 1944 Galveston ,Texas als Barry Eugene Carter
  • 11 Jahre, begleitete Jesse Belvin am Klavier „Goodnight My Love“ entstand (Karrierestart)
  • 17 Jahre  verhaftet (als Bandenmitglied Autoreifen gestohlen)
  • Haftstrafe für 5 Monate
  • hörte (in Haft) den Elvis Song „It´s Now Or Never“ wollte sein Leben ändern und Musiker werden
  • Anfang 1960er wurde er bekannt als „Berry Lee“ z.B. als Mitglied in Bands wie „The Upfronts“ , „The Majestics“ und „The Atlantics“
  • gründete selber die weibliche Gesangsgruppe Love Unlimited
  • schrieb Songs u. Arrangements und produzierte alle Stücke im Alleingang
  • heiratete später die Sängerin Glodean James
  • größter Erfolg der Gruppe „Walkin` In The Rain Whith The One I Love“
  • nächster Song „From A Girl´s Point Of View“ auch ein großer Erfolg und verkauft sich über 1 Mio. mal und ist der Durchbruch für White und Love Unlimited
  • er veröffentlichte Alben mit Instrumentalmusik unter dem Namen Love Unlimited Orchestra
  • der größte Erfolg davon war „Loves Theme“ (1973)
  • sein erstes Album unter dem Namen Barry White erschien mit dem Titel „I´ve Got So Much To Give“ (1973)
  • er erhielt mehr als 100 Goldene Schallplatten und verkaufte weltweit über 100Mio. Platten
  • 2000 mit 2 Grammys ausgezeichnet worden für sein Album „Staying Power“
  • er kämpfte sein Leben lang mit starkem Übergewicht  hohem Blutdruck und Diabetes und war Dialysepatient
  • Anfang Mai 2003 erlitt er einen Schlaganfall, welcher sich auf die Sprache und auf die rechte Körperhälfte auswirkte
  • am 4.Juli 2003 um 9:30Uhr Ortszeit gestorben im Krankenhaus Cedars-Sinai in Los Angeles an Nierenversagen
  • 2004 in die Dance Musik Hall of Fame aufgenommen

Bekannte Funksongs mit den dazugehörigen Musikern

Average White Band: Pick Up the Pieces

Diana Ross: Upside Down

Isaac Hayes: Theme from Shaft

James Brown: Funky Drummer

Johnny Guitar Watson: Gangster of Love

KC and the Sunshine Band: That’s the Way (I Like It)

Rick James: Super Freak

War: Low Rider

Und heute?

Obwohl Funk in den 70er Jahren seinen Hähepunkt hatte sind bis heute Stücke in abgewandelter Form verbreitet. übrigens machten auch viele Jazzmusiker immer mal wieder Funkstücke, der eine Mischung aus beiden ist und sich Jazzfunk nennt.

Heute gibt es z.B. bei Fishbone (Funk Rock) oder den Red Hot Chili Peppers (Funk Matal) Rock und Metal mit Betonung auf den Funk. Auch im Old-School Rap, also der Ursprünglichen Form des Raps, finden sich viele Funkelemente, die mittlerweile wieder von Bands wie Gorillaz oder The Black Eyed Peas betont werden.

Interessante Links

Einmal nach Weimar

Ja nach den drei Tagen Klassenfahrt nach Weimar bin ich nun, wenn auch ziemlich müde, wieder hier.

So nun gibt es heute wie gestern schon geschrieben ein paar Fotos.

Das ist das Hotel…. Ein „Comfort Hotel“ Von innen ist das Haus eher ein etwas renovierter Plattenbau.

 

In dem Haus da soll Goethe mal gewohnt haben und…

 

… stehen die beiden sozusagen. Aber bitte nicht denken, dass die wirklich so ausgesehen haben. Die Statur da wurde etwa 100 Jahr nach dem Tod von Schiller und Goethe gebaut. Achso und die Leute da die haben extra für´s Bild so nach rechts geschaut.