Apples Podcast App

Als begeisterter Podcasthörer habe ich mir vor einiger Zeit Instacast geladen, wo es bis auf den mageren iTunessync aber dafür guten automatischen Download, der im Gründe dafür sorgt, dass ich mein iPhone nicht mehr oft syncen muss, an nichts fehlt.
Nur zum probieren habe ich deswegen nun auch mal der App. von Apple eine Chance gegeben, da ja zumindest einiges versprochen wird.
Positiv ist mir dabei definitiv das Design, der Preis und die Multiapp aufgefallen. Kostenlos ist super und auf dem iPad läufts. Designtechnisch gefallen mir die Symbole und das Tonbandgerät unter der Haube. Auch Funktionen wie der Sleeptimer und der schneller, langsam Modus haben es in die App geschafft.
Dafür fehlen mir aber eindeutig Kapitelmarken, Shownotes und die beliebten Flattrbuttons. Einen richtigen Sync zu anderen Geräten oder einen automatischen Download ohne auf den Geräten selbst Hand anzulegen in der Uni gab es leider auch nicht.

Die App. hat also definitiv Potential und wird ihre Liebhaber gerade bei den Anfängern finden, für die Advanced Hörer finden sich im Store allerdings für wenig Geld Alternativen, die sich gewaschen haben.

Wird so das Fernsehen von morgen?

Ich denke aus meinen eigenen Hör- und Sehgewohnheiten, dass sich dieser Trend nicht nur auf das Fernsehen, sondern auch auf das Radio und alles Massenmedienartige auswirken wird, sondern bereits heute auswirkt. Besonders für Generationen, wie meine, die keine Welt ohne Computer oder das Internet kennt.

Schon heute höre ich fast kein live-Radio mehr, sondern viele Stunden in der Woche abonnierte Podcasts. Diese landen, ohne das ich mich weiter kümmern muss, in einer Playlist auf dem iPhone und dem iPad. Das gleiche auch mit Videopodcasts. Bis zum letzten iOS-Upgrade sogar in einem gleichen Topf. Damit ist es mir völlig egal ob das Kind nun Fernsehen, Radio, TV-Sender oder sonst wie heißt.
Das funktioniert im besten Fall mit 2 Tipsern auf den Screen und läuft wann & wo ich es hören will: Im Auto, im Bus, in der Bibliothek oder sonstwo. Genau das machen heute schon viele so und nach meiner Auffassung in Zukunft wohl alle. Das Gerät ist egal, der Verbreitungsweg auch und, wie du schon schreibst: Nur der Inhalt zählt. Er muss interessant, informativ, unterhaltend sein oder einfach gefallen. Wie bei Facebook. Continue reading

Vitamine, Mineralien und Nahrungszusatzstoffe

Hinter dem 3. Türchen habe ich dir die Materialien eines Schulvortrags versteckt. Du kannst ihn gerne zu Informationszwecken weiterverwenden, er steht wie fast alles hier in diesem Blog unter einer CC-Lizenz.
Ich kann jedoch für alle Schüler auf dieser Seite nur empfehlen meine Vorträge nicht einfach für die Schule zu übernehmen, da auch Fehler enthalten sein können und du dich mit dem Thema letztlich selbst beschäftigen musst.

These: Um wirklich gesund zu Leben benötigt unser Körper täglich zahlreiche Vitamine und Mineralien.

  • Mineralien

Mineralien wie Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphor sind Baustoffe, die unserem Körper Halt geben. So werden beispielsweise die Zähne und Knochen gehärtet oder helfen bei der Energiegewinnung

Eisen, Iod und Kupfer zählen zu den Reglerstoffen und sorgen beispielsweise für einen konstanten Wasserhaushalt in unserem Körper. Weiterlesen >>>

Kleine Zeitungsrunde adé

Nun ist es soweit, denn heute trage ich meine Zeitungen nach etwa 5 Jahren wohl tatsächlich zum letzten Mal aus. Oft habe ich im Winter bei der Kälte der letzten beiden Winter wegen der Glätte geschimpft, weil ich doch mein Fahrrad mit meinem dazu passenden Fahrradanhänger, den ich kurz bevor ich angefangen habe mit dem Unfug der Werbeblätteraustragerei, für 10€ ergattert habe, nicht benutzen konnte. Dann musste ich laufen und brauchte bei Eiseskälte etwa eine Stunde länger als die sonst üblichen 2 Stunden, die ich immer meine Zeitungen austrage. Bevor es losgehen konnte, heißt es beim Zeitungaustragen übrigens bei mir immer ersteinmal alle Beilagen zusammenpacken, falten und in meine 3 großen Klappkisten werfen – schon jetzt in der Mitte falten, weil am Ende mehr in den Fahrradhänger geht und man die Zeitung nur noch in die Briefkästen packen muss. Das dauerte bei mir ja nach Anzahl der Beilagen mit meinen 260 Zeitungen immer so etwa eine Stunde Weiterlesen >>>

Warum es für Journalisten wichtig ist zu bloggen

Der heutige Bericht ist im Grunde kein Bericht. Warum? Weil ich meine Meinung zu etwas schreibe. In der Realität kann man sich jedoch auch darüber streiten, denn gerade bei der Zeitung muss immer eine Auswahl getroffen werden. Das muss auch bei einem Berg an Zahlen passieren. Ab hier zählt dann nur noch der Geschmack, die eigene Meinung oder ein gewisses Gefühl für die richtige Auswahl. Dadurch fließt unbewusst letztlich überall die eigene Meinung ein, eine komplett neutrale Haltung ist unmöglich.

Nun aber eigentlichen Thema: Ich möchte der Frage nachgehen, warum es gerade für Journalisten echt wichtig ist, zu bloggen.

In meinen nun sechs Wochen bei der Zeitung habe ich viel über Redaktionsabläufe und den täglichen Wahnsinn gelernt. Gleichzeitig habe ich auch gesehen, wie fixiert Journalisten dort auf das eigene Medium auf gedrucktem Papier ist. Soziale Netzwerke, wie Twitter, Google+ und Facebook spielen im Grunde keine Rolle. Blogs als digitale Spielwiese werden anscheinend nur sehr begrenzt von Volos betrieben. Weiterlesen >>>

Ja, was macht eigentlich der Podcast?

Mittlerweile kommen bei mir immer mal wieder Anfragen, wann den der nächste Podcast kommt. Der letzte ist ja irgendwie noch das Weihnachtsspezial, das heißt dieses Jahr gab es bisher noch keinen einzigen Podcast… Nach den Gründen dafür  fragen die Leute von Zeit zu Zeit immer mal wieder und ich muss ehrlich sagen, dass ich zwar massig tolle Songs hier und da immer mal wieder auftreibe aber neben der Schule mit ihren zahlreichen Aufgaben einfach nicht so richtig dazu komme, das alles mit Inhalt zu füllen und passend geschnitten als Podcast zu veröffentlichen. Vielleicht gefällt mir auch einfach die Qualität meines komischen Headsets, welches ich bisher immer zur Aufnahme der Podcast verwendet habe nicht so richtig. Auch die Verpackungselemente passen meiner Meinung einfach nicht mehr so richtig… Es wird also soviel hier etwas anders werden müssen.
Bis dahin gibt es für mich also einfach Wichtigeres als Podcasts zu produzieren. Mehr verrate ich heute nicht.

Meine Frage an euch jedoch: Womit nehmt ihr eure Podcasts auf und welche Micros könntet ihr mir da empfehlen. Aber bitte schon was Besseres – kein 10€-Elektromarktkram. Ich danke für die Antworten!