Cf 11 Ein Theme anpassen und installieren

In der heutigen Folge des Computerfix Podcastes wollen wir unsere WordPressinstallation mit einem von uns angepassten und neu installierten Design aufpeppen und so einen persönlichen Anstrich verpassen. Dabei zeige ich dir, wo es tolle Themes gibt, wie du eines installierst, welche Einstellungen du anpassen kannst und erkläre dir, was zum Teufel eigentlich Widgets sind.

Links zum Podcast:

Den Podcast gibt es auch als Download oder Bittorent.
Ich hoffe dir hat der Podcast gefallen und freue mich auf dein Feedback!

Cf 9 WordPress selbst installieren

Nachdem ich dir in der letzten Woche gezeigt habe, wie du dich bei WordPress.com anmeldest und ohne weitere Installationsschritte einen eigenen WordPress-Blog einrichten kannst, geht es heute einen Schritt weiter.
In der heutigen Computerfix-Folge zeige ich dir, wie du mit einfachen Schritten deinen eigenen WordPress-Blog installieren und ein wenig einrichten kannst. Dazu müssen einige kleinere Vorraussetzungen erfüllt sein, denn wir brauchen:

  • PHP-Unterstützung
  • MySQL-Datenbank
  • FTP-Zugang zum Webserver

Falls du damit noch keine Erfahrung haben solltest, dann zeige ich dir im Podcast auch, wie du dich bei Funpic anmelden kannst.

Und übrigens gibt es den Podcast jetzt auch wieder in HD bei iTunes, hier als Download oder als Bittorent.

Links

Cf 8 Dein kostenloser WordPressblog

In der heutigen Folge von Computerfix möchte ich dir gerne erklären, wie du dich bei WordPress.com anmelden kannst, um deinen eigenen WordPressblog einzurichten.

Alternativ gibt es für alle, die sich schon etwas mehr zutrauen oder einfach mal etwas wagen möchten, in der nächsten Folge dieser kleinen Spezialserie von Tutorials zur Verwendung und Nutzung von WordPress den Weg zu sehen, wie du auf einem Server mit FTP-Zugang, PHP und MySQL-Datenbank dein eigenes WordPress installieren kannst.

Weihnachtsaktion 6 Nikolaus – Editorial Calender

Am heutigen Nikolaustag habe ich euch ein ganz besonderes Geschenk in den virtuellen Schuh gepackt. Welches dir wohl gut weiterhelfen dürfte, wenn du deine Beiträge etwas koordinieren möchtest, weil du beispielsweise nicht allein sondern mit anderen Leuten einen Blog betreibst.

Die WordPressartikel befinden sich seit je her standardmäßig in einer listenartigen Übersicht. Diese kannst du noch etwas filtern und auch durchsuchen. Das sollte ausreichen, um einen ersten Überblick zu behalten. Doch sobald du deine Beiträge langfristig zu einem bestimmten Datum vorbereitest oder mehrere Blogger einen Blog pflegen wird dieses System schnell unübersichtlich.

Wäre es genau in dieser Situation nicht unglaublich praktisch die verschiedenen Artikel in einer Kalenderansicht zu sehen und damit per Drag & Drop planen zu können?

Genau hier hilft dir das praktische WordPress Editorial Calendar Plugin vom Team um Zack Grossbart. Das Plugin findest du direkt im Pluginverzeichnis und von mir ins Deutsche übersetzt, sodass die Installation und Bedienung mittlerweile denkbar einfach ist.

Mir hat das für die Planung des Weihnachtskalenders gut weitergeholfen.

Kleiner Relaunch

Weil es – wie ich finde – aus vielerlei Gründen wiedereinmal Zeit für tolle Neuigkeiten ist, gibt es heute nach fast einem Jahr mal wieder einen designtechnischen und gleichzeitig namenstechnischen Relaunch, der auch in etwa zeigt, wohin die Reise mit meinem Weblog gehen könnte.

Das neue Design musste einfach sein, weil es im alten Theme vieles gab, was am Ende nicht funktioniert hat, wie ich es mir überlegt habe, ich bei der Entwicklung einige für mich wichtige Funktionen im Nachhinein nicht richtig beachtet habe. Das war dann Schlussendlich Grund genug für mich, alles neu zu schreiben. Continue reading

WordPress ist in Version 3.2 erschienen.

Also eines steht so langsam aber wirklich mal fest! Kaum ist man mal ein Wochenende nicht da, schon überschlagen sich die Ereignisse im Netz wieder 😉

Gerade wurde nämlich WordPress 3.2 in der amerikanischen und deutschen Version freigegeben. Die deutsche Übersetzung wird sicherlich schon sehr bald folgen. Damit muss ich mal wieder schreiben, dass sich WordPress langsam zu einem immer praktischeren Tool mausert.

Neu sind die Serveranforderungen, die jetzt mit mindestens PHP 5.2.4+ und MySQL 5 zu Buche schlagen. Testen kannst du das alles ganz einfach über dieses Plugin.

Ansonsten hat der Adminbereich einen schönen neuen Anstich bekommen:

Der Text-Editor sieht nun viel ansehnlicher aus …

und hat einen überarbeiteten, sehr ansprechenden Vollbildmodus, der sich auf das Wesentliche beschränkt: Auf das geschriebene Wort.

Besonders praktisch finde ich auch die überarbeitete Adminbar, von der aus man nun noch mehr kann.

Das ich hier sicherlich nicht auf alle Einzelheiten eingegangen bin, ist mir klar. Schließlich ist der Beitrag hier auch recht kurzgehalten. Deswegen sei hier, wenn du dich für die aktuelle WordPressversion interessierst, ist immer wieder der Weblog von Perun und auf jeden Fall der offizielle WordPress-Deutschlandblog zu nennen.

Was hälst du von den tollen Neuerungen von WordPress 3.2? Ich freue mich über deinen Kommentar.

Ein kleiner WordPressfehler mit jquery.php ist behoben.

Gerade habe ich gesehen, dass man beim stöbern in der Mediathek von WordPress der Version 3.1.3 einen Fehler in der Art angezeigt bekommt:

Warning: in_array() expects parameter 2 to be array, null given in C:wampwwwwp themewp-includesquery.php on line 2399

Das sah für mich anfangs wirklich recht schlimm aus und trat bei mir eben auch nicht in allen WordPressinstallationen auf, was mich schon etwas beunruhigt hat. Kurz Google angeschmissen, wurde ich aber auch direkt im WordPressforum fündig und kann jetzt erstmal wirklich jeden beruhigen, denn es sieht nur schlimm aus, es passiert aber nichts.

In den Beta-Versionen ab 3.2 tritt das Problem auch nicht auf, von einem verfrühten Upgrade wird bei Betavarianten aber abgeraten, da hier und dort noch Fehler enthalten sein können.

Wie ist aber nun die Lösung des Problems? Um den Fehler, der im Sicherheitsrelease WordPress 3.1.4 wohl ohnehin behoben sein wird, jetzt gleich nicht mehr ansehen zu müssen – weil sieht eben unschön aus – und auch kein langweiliges Plugin installieren zu müssen suche im Ordner wp-includes deiner WordPressinstallation die Datei query.php.

Innerhalb der Datei gehst nun zu Zeile 2388 oder suchst

if ( isset($q['post_status']) && $q['post_status'] != '' ) {
			$statuswheres = array();
			$q_status = explode(',', $q['post_status']);


und ersetzt das damit:

if ( ! empty( $q['post_status'] ) ) {
			$statuswheres = array();
			$q_status = $q['post_status'];
			if ( ! is_array( $q_status ) )
				$q_status = explode(',', $q_status);

Wem das alles hier viel zu viel Aufwand ist, der kann natürlich auch direkt meine neue query.php herunterladen und bei sich ersetzen.

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag irgendetwas gebracht und freue mich sehr darüber, dass du dir die Zeit genommen hast, bis hier hin zu lesen. Lass doch einen Kommentar hier.

Nachdem neuen Design ist vor dem Umbruch

Lange – praktisch ein ganzes Jahr von der ersten Idee bis zum Tag der Onlinedings – habe ich übrigens auch mit mir selbst gehadert und mir die Frage gestellt, ob denn dieses im Vergleich zum alten Blog komplett andere Design wirklich soweit ist, dass es bereits oder überhaupt online gehört. Lange habe auch ich hin- und herüberlegt, wusste nicht wirklich wohin die Reise gehen sollte. Es gab unzählige Entwürfe, Entwicklungen und letztlich Überlegungen, ob und wann ja, was denn hier in diesem Schuppen wirklich (noch) passieren soll. Letztlich habe ich mich dann dafür entschieden, den Relaunch einfach zu wagen, nicht länger zu warten, da der Inhalt und auch das Bestehen der Seite ja letztlich darunter leidet, wenn niemals Änderungen einen gewissen Umbruch einleiten. Es musste einfach neuer Schwung und dieses gewisse Wohnzimmerfeeling in die ganze Sache. Der Weissheit letzter Schluss ist im Netz schließlich nie wirklich zu finden, Fehler werden also ausgebügelt, Feinheiten verbessert, angepasst und ab und an auch etwas größere Entwicklungen eingepflegt – kurzum sehe ich die Seite hier nun nicht als ein Gebilde, dass wie ein Gemälde irgendwann vollendet sein muss, sein kann und sein sollte. Andere große Projekte, wie Google Wave sind unteranderem gerade wegen den schwierigen Weiterentwicklungsmöglichkeiten gescheitert. Weiterlesen >>>