Mal wieder etwas bloggen.

Wahnsinn, seit mehr als 2 Jahren ist es hier ziemlich still. Kein Beitrag, kein Podcast, kein Lebenszeichen. Dabei liegen doch längst Pläne im Schrank für frischen Wind mit neuem Design, neuem Spin, gaaanz tollen Fonts und großen Plätzen für Bilder und der Idee im Blog vieles zu beschreiben. In der Realität ist davon aber natürlich nichts angekommen. Beim Schreiben fühlt es sich daher gerade recht komisch an, vielleicht leicht altbacken, einfach mal wieder etwas zu machen. Wie Schwelgen in einer anderen Zeit. Einen anderen Fokus wollte ich dem Ganzen hier schon vor etwa einem Jahr gegeben haben. Mit mehr Platz für alles, was mich aktuell umtreibt.

Schließlich hat es mich für fast 6 Monate nach Växjö in Schweden gezogen, in denen ich jeden Tag ein klein wenig von meinen Erlebnissen schreiben wollte. Vom Ankommen, den Menschen um mich herum. Die Begebenheiten an der Uni und die tollen Erlebnisse.

Schließlich mache ich gerne Fotos von der Welt, die geteilt werden wollen. Ich will erzählen von Erlebnissen und habe Gedanken, die diskutiert werden dürfen. Technik steht bei mir auch jede Menge rum und sicherlich ist es recht spannend einmal zu beschreiben, wie diese Dinge alle zusammenhängen.

Doch passiert tagtäglich doch irgendwas, was jetzt als perfekte Ausrede herhalten kann. Das Studium zieht mich in seinen Bann, das Leben will jung gelebt werden und im Haus am Rechner zu sitzen ist zu virtuell, weil ich will, dass alles möglichst echt ist. Dadurch wird der nächste Beitrag ins Nirwana verschoben und sicherlich irgendwann einmal geschrieben sein.

Überhaupt kann es mittlerweile doch so einfach sein, seinen Senf bei Facebook zu posten und den guten alten Weblog zu schließen. Kostet im Volksmund eh nur Geld. Nur will ich dieses Archiv hier nicht schließen, weil ich es bereits seit meiner Schulzeit befüttere und ich mit meinen Gedanken unabhängig bleiben will. Werbung nervt und Geschichten in Podcasts lassen sich ja doch nicht so schön verteilen.

Here, I control my words. Nobody can shut this site down, run annoying ads on it, or sell it to a phone company. Nobody can tell me what I can or can’t say, and I have complete control over the way it’s displayed. Nobody except me can change the URL structure, breaking 14 years of links to content on the web.

Andy Baio

In diesem Sinne hoffe ich demnächst mal mehr aus dem Nähkästchen zu plaudern und hinterlasse als Lebenszeichen ein tolles Sommerbild.