Köstlich über SEO Schwachsinn amüsiert

Heute habe ich beim durchstöbern meines Mailpostfaches eine Mail von Carsten Weiguny gefunden, die mich dazu gebracht hat, mich mal wieder köstlich über dieses SEO-Gewese, welches versucht Seiten mit langweiligem Inhalt in Suchmaschinen künstlich weiter oben zu zeigen, zu amüsieren.

Hallo,

Mein Name ist Carsten und ich bin der Webmaster von BesteReferenzierung.com

Nebenbei arbeite ich auch für meine anderen Projekt-Webseiten und dadurch
stieß ich auf kikamagazin.de und ich schätze wirklich das gute Design und die Informationen.

Ich habe Seiten von sehr guter Qualität , von wo aus Sie verlinkt würden.
Wie Sie vielleicht wissen, Links von guter Qualität könnenauf jeden Fall
helfen beim Page Rank, Verkehr und bei höherer Platzierung in den wichtigsten Suchmaschinen
wie Google, Yahoo und Bing.

Sollten Sie Interesse an weiteren Details haben, dann melden Sie sich bitte zurück bei mir
und ich werde Ihnen den perfekte Vorschlag für Ihre Website machen, der bei der Verbesserung
Ihrer Website in allen Aspektenhilft.

Hoffebaldvon Ihnen zu hören und einen schönen Tag wünsche ich Ihnen

Mit freundlichen Grüßen,

Carsten Weiguny
carsten@bestereferenzierung.com
BesteReferenzierung.com

http://de.linkedin.com/in/carstenweiguny

Lösch solche Mails direkt, denn bei näherer Betrachtung der angegebenen Webseite funktioniert bis auf den Kontaktlink nichts und auch das LinkIn-Profil ist wohl ziemlich fingiert.

Was ist dieser SEO-Wahnsinn und geht das auch in seriös?

Die Search Engine Optimization, kurz SEO, steht für die Optimierung der eigenen Webseite hin zum besseren Ranking in Suchmaschinen, wie Google, Yahoo oder Bing. Indem auf den betreffenden Seiten für gewöhnlich die Texte möglichst so (un)geschickt verfasst sind, dass sie möglichst die gleichen Wörtern und recht kurzen Sätze enthalten. Hinzu kommen Meta-Tags im Quellcode.

Damit landen die betreffenden Webseiten im Idealfall etwas höher in den Suchmaschinen als andere Konkurrenten. Aber letztlich ist das alles nur der Versuch mit schlechten, unnützen Webseiten ordentlich Reibach zu machen. Zauberwort: Marketing – nimm ein aus (guten) Gründen unbeachtetes Produkt und versuche es trotzdem bekannt zu machen oder zu verkaufen.

Herauskommen dabei dann oft merkwürdige, nichtssagende Texte, welche sich die sogenannten Online-Marketingheinis – sprich Onlinemarketer gut bezahlen lassen.

Das merkt der normale Nutzer oft zumindest unbewusst und wird solch eine Seite nach sehr kurzer Zeit einfach wieder verlassen, weil sie ihm keinen Nutzen bringt.

Deswegen halte ich neben der Antwort auf dieser SPAM-Mail auch alle sonstigen Versuche in dieser Richtung die eigene Webseite künstlich zu pushen schlicht für nutzlos.

Eine Webseite wird nur dann (gut) ankommen, wenn sie gut gemacht ist und Leuten in irgendeiner Weise weiterhelfen kann. Den Schinken kaufen die Leute schließlich auch nur, wenn er gut schmeckt ein zweites Mal.

Bei Google und Co. landet die Webseite im Idealfall außerdem ganz von selbst und wird durch mehr Klicks auch von selbst weiter oben gelistet. Gib also keinen Cent für das Web-SEO-Getöse aus, sondern verbessere deine Webseite durch Übersichtlichkeit und vor allem sinnvollen, guten Content.

Zu genau dem gleichen Schluss wie ich kommt übrigens auch Jürgen bei Bitblocks. Er hat noch eine weitere Mail dieser Art gefunden und konnte die IP-Adressen der betreffenden Server herausbekommen.