Vitamine, Mineralien und Nahrungszusatzstoffe

Hinter dem 3. Türchen habe ich dir die Materialien eines Schulvortrags versteckt. Du kannst ihn gerne zu Informationszwecken weiterverwenden, er steht wie fast alles hier in diesem Blog unter einer CC-Lizenz.
Ich kann jedoch für alle Schüler auf dieser Seite nur empfehlen meine Vorträge nicht einfach für die Schule zu übernehmen, da auch Fehler enthalten sein können und du dich mit dem Thema letztlich selbst beschäftigen musst.

These: Um wirklich gesund zu Leben benötigt unser Körper täglich zahlreiche Vitamine und Mineralien.

  • Mineralien

Mineralien wie Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphor sind Baustoffe, die unserem Körper Halt geben. So werden beispielsweise die Zähne und Knochen gehärtet oder helfen bei der Energiegewinnung

Eisen, Iod und Kupfer zählen zu den Reglerstoffen und sorgen beispielsweise für einen konstanten Wasserhaushalt in unserem Körper.

Beispiele:

Baustoffe: Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphor.

Reglerstoffe: Eisen, Iod und Kupfer.

 

  • Vitamine

Sind wichtige Nährstoffe, die mit der Nahrung zugeführt werden müssen, weil sie der Körper nicht selbst herstellen kann. Ausnahme ist hier Vitamin D, da es teilweise, d. h. in Mengen die nicht reichen um den täglichen Bedarf zu decken, auch bei Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet werden kann. Es gibt insgesamt 20 Vitamine von welchen 13 als besonders wichtig eingestuft werden. Sie werden in Fettlösliche und Wasserlösliche Vitamine eingeteilt.

Schon gewusst?

Vitamine sind sehr empfindlich und werden durch Sonneneinstrahlung oder Wärme zerstört.

 

Fettlösliche Vitamine

Name Abk: Tagesbedarf Wirkung Vorkommen
Retinol A 0,8–1 mg Beeinflussung der Sehkraft, Beeinflussung des Zellwachstums, Erneuerung der Haut Leber, Milchfette, Fisch, als Provitamin in vielen Pflanzen
Clciferol D 5 µg Förderung der Calciumaufnahme Wird vom Körper bei UV-Einfluss hergestellt; Fischprodukte; in geringerer Menge in Milch
Tocopherole E 10–15 mg Zellerneuerung, hemmen entzündliche Prozesse, stärken das Immunsystem, wirken als Radikalenfänger Pflanzliche Öle, Blattgemüse, Vollkornprodukte
Phyllochinon K1 0,001–2,0 mgErforderlich für die Bildung der Blutgerinnungsfaktoren 2, 7, 9 und 10 sowie deren Gegenspielern Protein S und C. Auch im Knochen wird es für die Synthese von Osteocalcin benötigt. Vitamin K ist in all diesen Fällen für die posttranslationale Bildung von Gamma-Carboxylgruppen bestimmter Glutamatreste in diesen Proteinen erforderlich. Dadurch ist eine stabile Komplexbildung mit Calciumionen möglich.Eier, Leber, Grünkohl
MenachinonFarnochinon K2

Wasserlösliche Vitamine

Name Abk: Tagesbedarf Wirkung Vorkommen
Thiamin B1 beeinflusst den Kohlenhydratstoffwechsel, wichtig für die Schilddrüsenfunktion, wichtig für die Nerven Schweinefleisch, Erbsen, Haferflocken
Riboflavin B2 1,3–1,8 mg Verwertung von Fetten, Eiweiß und Kohlenhydraten, gut für Haut und Nägel Schweinefleisch, grünes Blattgemüse, Vollkornprodukte
Niacin auch Nicotinsäureamid, Nicotinsäure B3, PP 1,8–2,0 mg gegen Migräne, fördert die Merkfähigkeit und Konzentration mageres Fleisch, Fisch, Hefe
Pantothensäure B5 15–20 mg fördert die Wundheilung, verbessert die Abwehrreaktion Leber, Weizenkeime, Gemüse
Pyridoxin B6 1,6–2,1 mg schützt vor Nervenschädigung, wirkt mit beim Eiweißstoffwechsel Leber, Kiwis, Kartoffeln
  • Nahrungsergänzungsstoffe

Nahrungsergänzungstoffe  sind Stoffe, die z.B. dafür sorgen das Nahrung eine bestimmte Farbe hat, länger haltbar ist oder einfach eine gewisse Konsistenz behält. Sie täuschen dem Käufer vor ein leckeres, gesundes und gutes Produkt zu kaufen.

  • E100-E199  :  Farbstoffe
  • E200-E299  :  Konservierungsmittel
  • E300-E321  :  Antioxidantien
  • ab E321  :  Emulgatoren,   Stabilisatoren,   Säuerungsmittel,   Geliermittel, Trägerstoffe

Weitere Links zum Thema und das Handout als PDF:

Weil depubliziert