Nachdem neuen Design ist vor dem Umbruch

Lange – praktisch ein ganzes Jahr von der ersten Idee bis zum Tag der Onlinedings – habe ich übrigens auch mit mir selbst gehadert und mir die Frage gestellt, ob denn dieses im Vergleich zum alten Blog komplett andere Design wirklich soweit ist, dass es bereits oder überhaupt online gehört. Lange habe auch ich hin- und herüberlegt, wusste nicht wirklich wohin die Reise gehen sollte. Es gab unzählige Entwürfe, Entwicklungen und letztlich Überlegungen, ob und wann ja, was denn hier in diesem Schuppen wirklich (noch) passieren soll. Letztlich habe ich mich dann dafür entschieden, den Relaunch einfach zu wagen, nicht länger zu warten, da der Inhalt und auch das Bestehen der Seite ja letztlich darunter leidet, wenn niemals Änderungen einen gewissen Umbruch einleiten. Es musste einfach neuer Schwung und dieses gewisse Wohnzimmerfeeling in die ganze Sache. Der Weissheit letzter Schluss ist im Netz schließlich nie wirklich zu finden, Fehler werden also ausgebügelt, Feinheiten verbessert, angepasst und ab und an auch etwas größere Entwicklungen eingepflegt – kurzum sehe ich die Seite hier nun nicht als ein Gebilde, dass wie ein Gemälde irgendwann vollendet sein muss, sein kann und sein sollte. Andere große Projekte, wie Google Wave sind unteranderem gerade wegen den schwierigen Weiterentwicklungsmöglichkeiten gescheitert.

Nach exakt einen Monat, seit dem du hier das neue Design und alles, was sonst so zum ersten wirklich großen Relaunch der letzten drei Jahre gehört, finden kannst lässt sich sagen, dass der Rollout praktisch – bis auf die noch zu überarbeitenden – Artikel abgechlossen ist. Der Podcast hat, obwohl mir, aufgrund wenig Zeit, in welcher ich mich wirklich um soetwas kümmere, nach wie vor wirklich gutes, für Aufnahmequalität nötiges Equipement fehlt, bereits ein neues wirklich schönes Outfit bekommen.

Auch bei Twitter und Youtube ist in den letzten Tagen endlich frischer Wind eingezogen und der einen oder anderen Person konnte auch direkt geholfen werden, wie mir Kommentare und letztlich auch die Besucherzahlen zeigen. Das freut mich an dieser Stelle natürlich besonders.

Also kann ich kurzerhand direkt mal hier beginnen, mein erstes recht positives Fazit zum Relaunch zu verfassen und euch mal einen kleinen Einblick in mein Labor, dass ja nun wirklich keine Geheimnisse beinhaltet, geben.

Nun fürs erste scheint mir die Motivation fürs Schreiben im Netz wieder in die Hände gefallen zu sein, da ich in letzter Zeit einfach mal so viel für online schreibe, wie schon seit Ewigkeiten nicht mehr – und das neben der ganzen Hektik in der Schule. Auch die Benutzerzahlen sehen im Prinzip ganz gut aus, was aber im Grunde auch dem Trend der letzten Monate bzw. des gesamten letzten Jahres bereits vor dem Relaunch folgt, da es laut den Statistiken ein für mich unglaubliches Wachstum von 140% mit gut 3.500 Besuchern gegeben hat. Weiter beginnen langsam aber sicher die Kommentare zu sprudeln. Das freut mich natürlich, ändert aber nichts an der Tatsache, dass mir Benutzerzahlen eigentlich so wichtig sind, wie Anschaltzeit von Laternen – die sich im Übrigen meist nach der Helligkeit richtet 😉

Es ist also bisher tatsächlich das eingetreten, was ich mir einfach gewünscht habe: Es ist schlicht und einfach mehr los auf meiner Webspielwiese.

Bis jetzt also hat der Relaunch und damit die ganze Mühe im Hintergrund für mich selbst neben dem Lerneffekt, den vielen Möglichkeiten, die vor mir liegen, auch schon gewisse Früchte getragen.

Wie bereits geschrieben, ist die Entwicklung damit aber zumindest bis jetzt und weil mir die Ideen einfach nicht ausgehen wollen, keineswegs abgeschlossen. Gerade arbeite ich an einer mobilen Version dieser Seite. Längst ist noch nicht alles fertig, aber man sieht zumindest schonmal wohin die Reise mit Hilfe der Media Queries gehen soll. Bis jetzt ist alles einzig und allein auf iPhones ausgelegt. Das lässt sich aber denke ich am Ende der Entwicklung gut für Smartphones verallgemeinern. Irgendwie muss ich ja schließlich auch mal testen, wie es auf dem echten Gerät aussieht :D. Wenn ich gut vorrankomme, liefere ich gleich mit dem Update, wann immer es fertig sein möge, auch eine iPad-Version nach, die ich allerdings aufgrund bisher fehlender Hardware in meinem heiligen Imperium der Macht zwar in diesen grässlichen Simulatoren anschauen, aber natürlich nicht auf dem Gerät speziell testen kann. Ob das alles also zumindest auf den Tablts nachher wirklich so aussieht und funktioniert, wie ich mir das so denke, weiß ich einfach nicht. Auf Smartphones in etwa allerdings schon.

Hier nun ein kleiner Einblick in den aktuellen Stand der Arbeiten:

Ich weiß es sieht im Menü noch etwas kahl aus und das Twittergewitter in weiß geht hier nicht wirklich gut aber auf dem iPhone siehts schon lesbar aus 😉

Mobil ist die Schrift einfach mal extra groß, damit niemand was übersieht.

Kommentare sollen natürlich auch zu sehen sein.

und der Footer findet etwas abgespeckt seinen Platz am Ende der Seiten.

Eine andere Baustelle, die bisher im Livemodus aufgrund noch fehlender Unterstützung in der aktuellen Releaseversion von WordPress natürlich nicht sichtbar sein kann, ist die Post Formats Funktion, mit deren Hilfe ab WordPress 3.1 jeder Artikel nach Medientyp passend aussehen kann. Ich könnte also für die Bilderstrecken in Zukunft alles so vorbereiten, dass ich im Arikelschreibtool als Pseudemedientyp „Image“ einstelle und damit dann die Sidebar verschwindet bzw. einfach weiter unten neben den Kommentaren zu sehen ist und den freien Platz nutzen, um die Bilder mit 950px in der Breite anzeigen zu lassen, damit sie in all ihrer Größe wirken können. Ich denke, dass wird so oder so ähnlich wohl definitiv eingerichtet werden müssen.

Nun weißt du wie ich die Dinge derzeit sehe und was die Zukunft hier für dich bereithalten wird. Wie denkst du darüber, was sind deine aktuellen Entwicklungen und meinst du dass so eine Art Selbstrelexion ganz gut sein kann?